Geschichte der Käthe-Kollwitz-Schule

16.12.1957
Einweihung des 1. Trakts der Volksschule Geismar am Stadtstieg: 8 Klassenräume, Musikraum (heute Aula), Physikraum. Die beiden Schulen am Thieplatz (heute Moritz-Jahn-Haus und Museum am Thie) müssen aufgrund der hohen Schülerzahl weiterhin genutzt werden.

 

1959
Fertigstellung des 2. Traktes: Küche, Textilraum, Werkraum, 6 Klassenräume

1961/1962
Fertigstellung der Sporthalle mit Gymnastikraum und Lehrschwimmbecken.

1965
Fertigstellung der Volksschule Geismar II am Schulweg (heutige Adolf-Reichwein-Schule) als räumlicher Erweiterung der Volksschule Geismar

 

01.08.1968
Die Volksschule Geismar I am Stadtstieg wird Oberstufenschule mit den Klassenstufen 5 – 9. Die Schüler der Klassen 1 bis 4 gehen in die Schulen am Schulweg (Adolf-Reichwein-Schule) und an der Bornbreite (heute Wilhelm-Busch-Schule).

01.11.1971
Umbenennung in „Käthe-Kollwitz-Schule“

01.08.1973
Die Käthe-Kollwitz-Schule wird Hauptschule.

1974
Einführung eines freiwilligen 10. Schuljahres zur Erlangung des Realschulabschlusses

1994
Fertigstellung des Neubaus mit 4 Klassenräumen und 2 Gruppenräumen

 

1998
Anbau mit Physik-/Chemieraum und Biologieraum

2004/2005
Durch die Abschaffung der Orientierungsstufe kommen jeweils drei 5. und 6. Klassen an die Käthe-Kollwitz-Schule. Deshalb muss der Pavillon auf dem Gelände der ehem. Bert-Brecht-Schule als Außenstelle genutzt werden.

2006/2007
Alle Klassen sind wieder im Schulgebäude am Stadtstieg.